Zum Inhalt springen

Königliche Albatrosse oder doch tollpatschige Idiotenvögel?

Nach den Milford Sounds und einer Übernachtung später, ballerten wir mit der alten Kiste durch und fuhren nach Dunedin.

Unser Ziel: Das Royal Albtratross Centre! Dort angekommen, sahen wir bereits ein paar umherfliegende Albatrosse. Wir hatten Glück, da es noch Plätze für die nächste Tour gab (es wird im Internet empfohlen bereits im Voraus online zu buchen). Durch einen Gutschein, den wir in einer Zeitung fanden, gab es sogar ein „Upgrade“ auf die Unique Taiaroa-Tour. Aber kurz zum Hintergrund des Centers: Die Albatross-Kolonie ist die weltweit drittgrößte am Festland und nicht frei zugänglich, sondern als Naturschutzgebiet verwaltet, d.h. mit dem Eintrittsgeld unterstützt man den ganzen Kram. 1920 wurde von einem Albatross das erste Ei dort gelegt, allerdings kam es erst 1938 zum ersten erfolgreich flügge werdenden Küken.

Die Tour begann um 18:00 Uhr. Wir wurden in einen Raum gebeten, wo unser Guide uns ein paar Hintergrundinformationen zu dem Royal Albatross Centre und den Albatrossen gab und wir uns noch einen kurzen Film anschauten. Wir gingen einen Pfad zu einem Häuschen hinauf und von dort konnten wir nun die riesengroßen Vögel von Nahem betrachten. Man muss dazu sagen, dass wir uns in einem Raum mit Glasscheiben befanden, damit die Vögel nicht gestört werden. Mit Ferngläsern konnten wir also die „Teens“ beim prolligen Fliegen und ein paar brütende Albatrossen beobachten. Wir hatten an diesem Tag ganz viel Glück, denn wir durften gleich jeweils einen Blick auf zwei Küken werfen und sogar einen Brutwechsel sehen, d.h. Papa-Tross kam von seiner Jagd-Tour heim und übernahm nun die Elternaufpass- und Fütterungszeit von Mama-Tross für die nächsten Tage.

Hier ein paar Hintergrundinformationen zu den Royal Albatrosses:

• Diese legen nur alle 2 Jahre ein Ei

• Männchen bauen manchmal bis zu drei Nester bis das Weibchen sein „OK“ gibt

• Die Brutzeit dauert 79 Tage

• Die Albatrosse gehen eine lebenslange Partnerschaft* ein

• Ein ausgewachsener Albatross wiegt zwischen 8 bis 12 kg und wird bis zu 25 Jahre alt

• Küken können bis zu 9 kg wiegen

• Albatrosse verbringen 50 % ihres Lebens in der Luft

• Die Flügelspannweite beträgt 3 m

Nachdem die Küken flügge geworden sind, verbringen sie die nächsten fünf Jahre in der Antarktis auf dem Wasser. Albatrosse können Salzwasser tinken. Zwischenzeitlich sind sie immer wieder in Südamerika. Danach versuchen sie als „Teens“ in den nächsten zwei Jahren ihren Lebenspartner zu finden, ein Nest zu bauen und den Kreislauf des Lebens von Neuem zu beginnen.

Es war sehr beeindruckend diese riesen Vögel von Nahem zu sehen. Im japanischem heißen sie übrigens CLUMSY IDIOT BIRDS, was so viel heißt wie „Tollpatschige Idiotenvögel“. Hier kommt es darauf an, wie man die Dinge sieht: Ist das Glas halb voll oder halbleer? Am Land sehen die Vögel wirklich etwas dämlich beim Watscheln aus, aber in der Luft sind sie überaus majestätisch anzusehen.

*Ein Albatrossweibchen wurde tatsächlich 62 jahre alt und hatte 5 Partner. Zuletzt ging sie wieder zum zweiten Partner zurück. Fast so wie bei uns Menschen. 😉

Dank unseres Upgrade konnten wir im Anschluss die Tour fortsetzen. Wir hatten wieder mal echt Glück, denn wir waren die einzigen während die Guides uns abholten. Echt abgefahren: Die gesamte Albatrosskolonie sitzt auf einem alten Bunker der Armee von Neuseeland! Also führten uns die Guides zum Eingang und wir erfuhren viel über den Bunker und seine Geschichte. Ursprünglich wurde das Bauwerk aufgrund russischer Bedrohung gebaut und hatte so ziemlich alles was solch eine Verteidigungsanlage bieten musste um die Küste unter Kontrolle zu halten. Besonders die gigantische Kanone hatte es uns angetan, ein wirklich fettes Teil.

Kurz zuvor hatten wir noch mehr unverschaemtes Glück, denn wir konnten von einem ehemaligem Beobachtungspunkt ein Nest von ca. 3 Meter Entfernung betrachten. Sogar wie zwei der Albatrosse miteinander interagierten. Unsere Guides waren in heller Aufregung, denn die Tiere waren sehr aktiv, muhaha!

Im Anschluss wurden uns ein paar unterirdische Gänge gezeigt und eine kleine Ausstellung, wie das Leben der Soldaten hier so ablief. Alles in allem waren wir echt begeistert von dem Besuch und diese Erfahrung werden wir wohl nie vergessen.

Viel Spaß mit den Bildern. <3

Alissa und Thomas

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Kommentar verfassen